Lingua tedesca 2 LM (2011/2012)

Codice insegnamento
4S02571
Docente
Sibilla Cantarini
Coordinatore
Sibilla Cantarini
crediti
6
Settore disciplinare
L-LIN/14 - LINGUA E TRADUZIONE - LINGUA TEDESCA
Lingua di erogazione
Italiano
Periodo
II semestre dal 27-feb-2012 al 26-mag-2012.

Orario lezioni

II semestre
Giorno Ora Tipo Luogo Note
martedì 13.00 - 14.30 lezione Aula T.7  
mercoledì 10.00 - 11.30 lezione Aula S.10  

Obiettivi formativi

Il corso ha come obiettivo generale quello di introdurre gli studenti alla comprensione ed alla produzione di testi scritti nell’ambito turistico e commerciale.

Das allgemeine Lehrziel des Kurses ist die Einführung der Studenten in das Verständnis und die Erstellung von schriftlichen Texten im touristischen und kaufmännischen Bereich.

Programma

“Linguistische Textanalyse con riferimento a testi caratterizzanti l’ambito turistico e commerciale”.

Nella prima fase del corso, a carattere teorico, saranno introdotti alcuni concetti e metodi fondamentali della “linguistica testuale”, ambito di studio classico della linguistica tedesca e della teoria dell’argomentazione. Fra i concetti fondamentali sono da annoverarsi i criteri di testualità, coesione, coerenza, intenzionalità, accettabilità, informatività, situazionalità, intertestualità, i principi costitutivi e regolativi del testo, efficienza, efficacia e adeguatezza, e l’analisi delle principali funzioni comunicative, sulla cui base sarà proposta una classificazione generale dei vari tipi di testo.

Nella seconda fase del corso, a carattere applicativo, saranno presi in esame alcuni tipi di testo maggiormente rilevanti per gli obiettivi formativi e le prospettive professionali del corso di laurea.

In generale, il programma del corso vale sia per studenti frequentanti che non frequentanti; tuttavia, gli studenti non frequentanti dovranno contattare in tempo utile la docente, al fine di ottenere spiegazioni dettagliate sul programma e i materiali da trasmettere prima dell’esame.

Le lezioni saranno tenute fondamentalmente in lingua tedesca.

Riferimenti bibliografici:
Adamzik, Kirsten (2001), Die Zukunft der Text(sorten)linguistik. Textsortennetze, Textsortenfelder, Textsorten im Verbund, in U. Fix, S. Habscheid u. J. Klein (Hrsg.), „Zur Kulturspezifik von Textsorten“, Tübingen, Stauffenburg, 15-30.
Beaugrande, Robert-A. de / Dressler, Wolfgang U. (1981), Einführung in die Textlinguistik, Tübingen, Niemeyer.
Brinker, Klaus (2005), Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, Berlin, Schmidt.
Bungarten, Theo (2003), Fremdsprache Deutsch für den Beruf. Gedanken zu einem Sprachkursus „Wirtschaftskommunikation in deutscher Sprache“, in J. Hagemann u. S. F. Sager (Hrsg.), „Schriftliche und mündliche Kommunikation. Begriffe, Methoden, Analysen“, Tübingen, Stauffenburg, 267-282.
Hundt, M. (1995), Modellbildung in der Wirtschatssprache, Tübingen, Niemeyer.
Kalverkämper, Hartwig / Baumann, Klaus-Dieter (Hrsg.) (1996), Fachliche Textsorten. Komponenten, Relationen, Strategien, Tübingen, Narr.
Taino, Piergiulio (2005), Fugenelemente in der deutschen Wirtschaftssprache, in C. Di Meola, A. Hornung u. L. Rega (Hrsg.), „Perspektiven Eins“, Roma, Istituto Italiano di Studi Germanici, 103-114.
Vater, H. (2001), Einführung in die Textlinguistik. Struktur und Verstehen von Texten, München, Frank.


„Einführung in das Verständnis und die Erstellung von schriftlichen Texten im touristischen und kaufmännischen Bereich.“

In der ersten, den theoretischen Charakter des Kurses betreffenden Phase, werden einige Begriffe und fundamentale Methoden der Textlinguistik, Bereich des klassischen Studiums der deutschen Linguistik, und der Argumentationstheorie eingeführt. Zu den Hauptbegriffen der Textlinguistik zählen die sieben Kriterien der Textualität, Kohäsion, Kohärenz, Intentionalität, Akzeptabilität, Informativität, Situationalität, Intertextualität, die drei konstitutiven und regulativen Prinzipien des Textes, Effizienz, Effektivität und Angemessenheit sowie die Analyse der wesentlichen kommunikativen Funktionen, auf deren Basis eine generelle Klassifizierung der verschiedenen Textsorten vorgeschlagen wird. Darüber hinaus werden bezeichnende Züge der argumentativen Texte behandelt.

In der zweiten Phase des Kurses werden insbesondere Wirtschaftstexte einer Prüfung unterzogen, die hauptsächlich für die Bildungsziele und die professionellen Prospektiven des Studiums relevant sind.

Das Programm des Kurses gilt sowohl für frequentierende als auch für nicht frequentierende Studenten. Die Vorlesungen werden auf Deutsch gehalten.

Bibliographische Hinweise:
Adamzik, Kirsten (2001), Die Zukunft der Text(sorten)linguistik. Textsortennetze, Textsortenfelder, Textsorten im Verbund, in U. Fix, S. Habscheid u. J. Klein (Hrsg.), „Zur Kulturspezifik von Textsorten“, Tübingen, Stauffenburg, 15-30.
Beaugrande, Robert-A. de / Dressler, Wolfgang U. (1981), Einführung in die Textlinguistik, Tübingen, Niemeyer.
Brinker, Klaus (2005), Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, Berlin, Schmidt.
Bungarten, Theo (2003), Fremdsprache Deutsch für den Beruf. Gedanken zu einem Sprachkursus „Wirtschaftskommunikation in deutscher Sprache“, in J. Hagemann u. S. F. Sager (Hrsg.), „Schriftliche und mündliche Kommunikation. Begriffe, Methoden, Analysen“, Tübingen, Stauffenburg, 267-282.
Hundt, M. (1995), Modellbildung in der Wirtschatssprache, Tübingen, Niemeyer.
Kalverkämper, Hartwig / Baumann, Klaus-Dieter (Hrsg.) (1996), Fachliche Textsorten. Komponenten, Relationen, Strategien, Tübingen, Narr.
Taino, Piergiulio (2005), Fugenelemente in der deutschen Wirtschaftssprache, in C. Di Meola, A. Hornung u. L. Rega (Hrsg.), „Perspektiven Eins“, Roma, Istituto Italiano di Studi Germanici, 103-114.
Vater, H. (2001), Einführung in die Textlinguistik. Struktur und Verstehen von Texten, München, Frank.

Modalità d'esame

L’esame è orale. Poiché si prevede che durante il corso alcuni studenti debbano tenere brevi Referate, gli studenti che non avranno avuto tale opportunità dovranno concordare con la docente un argomento da esporre all’inizio dell’esame orale.


Es handelt sich um eine mündliche Prüfung; die Studenten sollen kurze Texte während des Kurses in Bezug auf von der Dozentin angegebene Argumente analysieren. Die nicht frequentierenden Studenten müssen die Analyse eines Textes vereinbaren, der bei Beginn der mündlichen Prüfung vorgetragen zu werden hat.